3 Depots bei deutschen Anbietern im Vergleich

   

Depots können heutzutage online eröffnet und geführt werden. Damit hat praktisch jeder, der in Aktien und Fonds investieren möchte die Chance, den Zugang zum Markt über das Internet daheim zu haben. Bevor jedoch ein Depot eröffnet wird, sollte auf mehrere Faktoren geachtet werden: Unterhaltskosten, Tradingebühren und Zugänge zu Aktienmärkten und Fonds sowie Realtimekurse sind nur einige Beispiele von Dingen, die berücksichtigt werden sollten, wenn ein Aktiendepot online beantragt wird. In unserem Vergleich stellen wir drei Anbieter vor, über die in Deutschland ein Depot eröffnet werden kann. Der Brokerage Anbieter Cap Trader, die DAB Bank sowie die DKB Bank bieten Online Depots zu fairen Konditionen an. Alle drei Anbieter sind seit Jahren auf dem Depot Markt etabliert und werden in unserer Infobox kurz charakterisiert:

 

Bank
Ordergebührenab 4 €ab 4,95€ab 10€
Depotführungkostenloskostenloskostenlos
Besonderheiten:• kostenlose Hotline mit Rückrufservice
• kostenlose Tradingtools, Webinare
• CFD, Forex und Optionen Handel möglich
• kostenlose Realtimekurse
• CFD, Forex & Echtgoldhandel
• rund 9.000 Fonds verfügbar
• keine Mindesteinlage
• kostenlose Limit Orders, Streichen und Ändern von Orders kostenfrei
Depotantrag:Jetzt beantragenJetzt beantragenJetzt beantragen

 

3 Depot Anbieter in der Kurzübersicht – die Fakten erklärt

Der Anbieter Cap Trader ist den meisten Anlegern weniger bekannt, als es bei den großen Banken DAB und DKB der Fall ist. Es ist möglich, dass eine Order bereits ab Gebühren von 4 Euro durchgeführt wird. Cap Trader hat eine kostenfreie Hotline, bei der auch ein Rückrufservice genutzt werden kann. Darüber hinaus bietet der Anbieter kostenlose Tradingtools an, mit denen Aktien und Chartverläufe auch analysiert werden können. Besonders schön: Auch moderne Anlagen wie Forex und CFD Trading können über Cap Trader abgewickelt werden. Als besonderen Bonus bietet Cap Trader kostenlose Webinare an. Somit kann jeder Depotnutzer problemlos und kostenfrei sein Wissen zum Handel mit Aktien und Wertpapieren vergrößern.

 

Bei der DAB Bank ist das Traden bereits ab 4,95 Euro Gebühren möglich. Für die DAX Aktien bietet der Anbieter besonders niedrige Tradinggebühren an. Es gibt die Möglichkeit kostenfrei Realtimekurse, also den wirklich jetzigen Aktienkurs zu sehen und auch der Handel mit CFD und Forex sowie der Handel mit Echtgold und über 9.000 Fonds ist über die DAB Bank möglich. Zudem bietet die Bank als vollwertige Bank ein gebührenfreies Girokonto, Tagesgeldkonto und eine MasterCard Kreditkarte, die gebührenfrei geführt werden können. Wer dazu noch das Online Depot eröffnet hat bei der Bank 4 Finanzprodukte die gebührenfrei geführt werden können und kann gleichzeitig mit seiner DAB Bankkarte bei den Geldautomaten der Deutschen Bank, der Hypo Vereinsbank sowie bei der Commerzbank und bei der Postbank gebührenfrei Bargeld abheben.

 

Die DKB Bank ist vielen Anlegern und Bankkunden durch das gebührenfreie DKB Cash Girokonto inklusive Kreditkarte bekannt. Order können im Depot ab 10 Euro Gebühr durchgeführt werden. Es gibt keine Mindesteinlage und Orders können gebührenfrei geändert oder sogar gestrichen werden. Bei der DKB handelt es sich ebenfalls um eine vollwertige Bank, die das komplette Spektrum an Finanzprodukten anbietet und damit sehr attraktiv ist.

 

Bei allen 3 Anbietern werden für die Führung des Depots keine Gebühren veranschlagt. Wer weitere Depotanbieter sehen möchte findet am Ende des Berichtes einen umfangreichen Vergleichsrechner für das Online Depot bei verschiedensten Anbietern, die in Deutschland genutzt werden können.

 

Grundsätzliche Informationen zum Thema Online Depot

Aktien werden in der heutigen Gesellschafter immer salonfähiger und sind mittlerweile auch bei Privatpersonen und Kleinanlegern sehr beliebt. Einer der Gründe hierfür ist der Fakt, dass Aktien ohne großen Aufwand gekauft und verkauft werden können. Gleichzeitig bieten sie interessante Renditechancen und zum Teil eine attraktive Dividende. Diese Fakten tragen leider dazu bei, dass manche Anleger das Risiko schnell vergessen, dem sie unterliegen, wenn sie Aktien kaufen oder verkaufen. Fakt ist, dass im Vergleich zu den Anlageprodukten Tagesgeldkonto und Festgeldkonten mit Aktien auch Verluste eingefahren werden können. Wer also Geld investieren möchte sollte sich dessen auch bewusst sein und wissen, dass er natürlich auch seine Investitionssumme verlieren kann. Aktien sind dennoch für viele Anleger interessant und rücken auch bedingt durch die niedrigen Leitzinsen der EZB immer weiter in den Fokus der Anleger.

 

Gebühren und Kosten für ein Online Depot im Überblick

Die Kosten sind unserer Meinung nach mit das Erste, dass bei der Wahl des Depot beachtet werden sollte. Die Höhe der jährlichen Gebühren dafür, dass das Depot geführt wird sollten berechnet werden, um die Depots miteinander zu vergleichen. Bei unseren Anbietern Cap Trader, DAB Bank und DKB Bank beträgt dieser Wert 0 Euro im Jahr, da keine Gebühren erhoben werden. Dennoch gibt es viele Banken die z.B. um die 5 Euro im Monat allein dafür erheben, dass ein Depot bei ihnen geführt wird. Somit kommen schnell Gebühren von 60 Euro und mehr im Jahr zusammen, was auch zu vermeiden ist.

 

Die Gebühren für eine Order, sprich für einen Kauf oder einen Verkauf sollten ebenfalls in den Depotvergleich mit einfließen. Fakt ist, dass viele Banken recht hohe Gebühren veranschlagen. Zum Teil kostet eine Order ab 20 Euro Gebühren und mehr. Bei unseren drei Anbietern aus der Infobox haben wir darauf geachtet, dass die Trading Gebühren für Kauf und Verkauf von Aktien recht niedrig sind und so liegen diese zum Teil bei unter 5 Euro je Trade. Grundsätzlich muss in den Vergleich auch mit einberechnet werden, wie hoch die Summe ist, die für den Kauf und den Verkauf von Aktien jedes Jahr genutzt wird, denn die Tradinggebühren sind maßgeblich davon abhängig, wie viel Geld bewegt wird. In der Regel gibt es allerdings eine Deckelung der maximalen Kosten, so dass es durchaus möglich ist, dass

 

Online und Direktbanken sind meist preisgünstig

Viele Direktbanken haben nicht nur bei Depots, sondern auch bei anderen Finanzprodukten attraktivere Kosten, als es bei Filialbanken der Fall ist. Dadurch sind sie in der Lage, besonders attraktive Konditionen weiterzugeben. Fakt ist, dass gerade deshalb wahrscheinlich die DAB Bank z.B. in der Lage ist nicht nur ein gebührenfreies Depot, sondern auch gebührenfrei ein Tagesgeldkonto, eine Kreditkarte sowie ein Girokonto anzubieten. Dies bieten Filialbanken in der Regel nicht, so dass wir das DAB Produktpaket in jedem Fall empfehlen können, da wir es auch selbst schon seit einigen Jahren gut empfehlen können.

 

Dividende für Anleger als interessante Rendite

Anleger interessieren sich meist für die Dividende einer Aktie, da diese häufig neben dem Kauf und Verkauf eine zusätzliche und vor allem regelmäßige Rendite einbringt. Das bedeutet, dass die Aktie auch eine Rendite erzielt, wenn sie einfach nur gehalten wird, da z.B. einmal im Jahr eine Dividende gezahlt wird. Die meisten Anleger achten darauf, dass die Dividende regelmäßig gezahlt wird und sie somit eine Art „Verzinsung“ der Anlagesumme, erhalten. Der Kurs wird zwar am Tag nach der Dividendenauszahlung um den Wert der Dividende nach unten korrigiert, jedoch wird dies meist bei einer positiven Prognose schnell wett gemacht. Zusätzlich hat der Anleger den Vorteil, dass die Dividende direkt auf das Referenzkonto überweisen wird und von der Bank schon steuerlich behandelt wurde, so dass nichts mehr vom Anleger zu tun ist. Fakt ist auch, dass die Dividende ohne Gebühren gezahlt wird. Das bedeutet, dass die Gebühren, die sonst bei einem Kauf oder einem Verkauf einer Aktie gezahlt werden im Falle einer Dividendenzahlung nicht anfallen. Viele Anleger konzentrieren sich bei der Recherche nach einer interessanten Aktie auf jene Titel, die eine gute Dividende versprechen.

 

Gewinne realisieren – typische Anfängerfehler bei Aktienkäufen im Depot

Viele Anleger machen den Fehler, dass sie nie auf die Idee kommen, einen Gewinn zu realisieren. Das bedeutet, dass sie zwar Aktien kaufen und damit deutlich im Plus liegen (z.B. 30% und mehr), aber nicht auf die Idee kommen, diesen Gewinn zu realisieren. Viele Anleger warten sogar so lange, bis die Aktie wieder fällt und der Gewinn weg ist, bevor er realisiert wird. Das bedeutet, dass im Endeffekt an der Aktie so gut wie nichts verdient wurde. Wer sich für eine Aktie interessiert und diese kaufen möchte, sollte also auch darüber nachdenken, wie ein Gewinn realisiert wird und bei wie viel Prozent (%) im Plus die Aktie verkauft wird. Wer hier Erfolg haben möchte sollte rational und nicht emotional handeln.

 

Aktienprognose 2015 – wie geht es mit DAX und Dow Jones weiter?

Eine Prognose für den DAX für 2015 zu geben ist nicht gerade leicht. Fakt ist, dass derzeit sehr viele Aktien auf einem Rekordniveau liegen und damit deutlich höher liegen, als es noch vor einem Jahr der Fall gewesen war. Vor allem die deutschen Automobilkonzerne BMW, Daimler und Volkswagen liegen deutlich höher, als es noch vor wenigen Monaten der Fall gewesen ist.

 

Auch die Aktien von Bayer, Lanxess sowie diversen Versicherungen (z.B. Münchener Rück AG) liegen deutlich über dem Kurs des letzten Jahres. Fakt ist, dass dies womöglich auch durch die Zinspolitik der europäischen Zentralbank begünstigt wird. Die Anleger wissen nicht wo sie ihr Geld mit attraktiven Renditen anlegen müssen und vieles wird nicht in Tagesgeld und Festgeldkonten investiert, sondern in Aktien, die zum Teil Kursgewinne und Rendite bringen. Es ist durchaus möglich, dass der DAX bis zum Ende des Jahres die Marke von 11.000 Punkten erreicht. Kritisch gesehen werden sollte aber, dass der DAX im Januar schon von 10.000 auf über 10.700 Punkte gestiegen ist. Fakt ist, dass dies nicht unbedingt wenig ist und auch mit Rückschlägen zu rechnen ist.

 

Auch der Dow Jones ist auf Grund der guten Wirtschaftszahlen der USA insgesamt gut unterwegs. Dennoch gab in den letzten Tagen im Januar 2015 einen kleinen Einbruch und es ist nicht leicht zu sehen, wie sich der Dow Jones weiter entwickeln wird. Viele Anleger hoffen darauf, dass er bald in Richtung 18.000 Punkte geht.

Diese Prognose ist unsere persönliche Meinung. Wir geben keinerlei Garantie darauf und es kann natürlich auch alles ganz anders kommen.